October 7, 2021
heyvie, das Anfang 2021 gegründete Startup aus Karlsruhe, erhält nach initialem Investment von APX im Juni nun auch Finanzierung von Calm/Storm Ventures sowie einigen Business Angels. APX hat sich erneut mit einem zweiten Investment an dieser Runde beteiligt.

Pressemitteilung: Healthtech-Startup Heyvie schließt Pre-Seed ab

Das Anfang 2021 gegründete Startup heyvie hat im August seine erste Finanzierungsrunde abgeschlossen. Angeführt wird die Runde von Calm/Storm Ventures, die fokussiert in Digital Health Startups investieren. APX, die bereits initial 50.000 Euro in heyvie investierten, beteiligten sich erneut maßgeblich an der Finanzierungsrunde über 400.000 Euro. Zusätzlich konnte das Team rund um die Gründer Hady Daboul und Marius Krämer einige Business Angels für ihre Vision begeistern. Unter anderem beteiligten sich David Brewin, Stefan Telegdy und Patrick Engler an dem Startup.

Wir stehen mit Überzeugung hinter der Vision von heyvie und freuen uns sehr, das Team weiterhin zu unterstützen. Jeder Mensch verdient die Möglichkeit, persönliche Ziele zu verfolgen sowie die Gesundheit, soweit sinnvoll, in die eigene Hand zu nehmen.

- Joerg Rheinboldt, MD @ APX

Gründer, die mit ihrem Venture einen positiven Impact verfolgen, faszinieren uns. Das Team um heyvie hat eine große Vision und wir freuen uns sehr, die Gründer in einer so frühen Phase unterstützen zu können.

- Michael G. Ströck, Founding Partner @ Calm/Storm Ventures

Physische oder mentale Einschränkungen behindern Menschen beim Erreichen ihrer persönlichen Ziele. Ob Schmerzen, Bewegungsprobleme, Müdigkeit oder Übelkeit — all das sind Schutzmechanismen des Gehirns, die durch ein zu hohes Stresslevel oder fehlerhafte Mechanismen ausgelöst werden. Profisportler nutzen seit Jahren neurozentrisches Training, um diese Einschränkungen aufzuheben und infolgedessen gesund zu leben und die Leistungsfähigkeit zu verbessern. Mit nur 1.000 zertifizierten Trainern weltweit ist diese überaus effektive Methode jedoch nur schwer zugänglich.

Mit einer mobilen App macht heyvie das neurozentrische Training für die breite Masse zugänglich. Die Technologie identifiziert Bereiche des Gehirns, die aufgrund von alten Mustern und Verletzungen nicht optimal funktionieren und zielt darauf ab, Einschränkungen innerhalb kürzester Zeit loszuwerden. Der Algorithmus, der dahinter steht, wird von Mitgründer und Chief Science Officer Hady Daboul entwickelt.

Nach seiner Approbation als Arzt entschied sich Hady für einen Wechsel in die Neurowissenschaft, nachdem er bereits einige Jahre mit dem neurozentrischen Training gearbeitet hat. Als einer von nur wenigen Deutschen hat er seine gesamte Ausbildung bei der amerikanischen Firma Z-Health absolviert, die auf neurozentrische Trainings spezialisiert ist.

Gemeinsam mit Marius Krämer — der bereits Erfahrungen bei dem niederländischen Scaleup Bynder, einer eigenen Gründung, bei Capgemini sowie als erster Mitarbeiter des Bielefelder Startups coindex sammeln konnte — entschied sich Hady das gesammelte Wissen der breiten Masse zur Verfügung zu stellen.

Die beiden Gründer kennen sich seit über 20 Jahren. Sie haben heyvie im 2. Quartal 2021 gegründet und arbeiten mittlerweile mit 10 Menschen an dem nächsten Meilenstein: dem anstehenden Beta-Launch der App. Auf der Website von heyvie (https://heyvie.io) kann man sich für die Warteliste der geschlossenen Beta registrieren.

Marius hat kürzlich angefangen den Aufbau und den Alltag von heyvie auf Youtube (https://hi.heyvie.io/trailer) zu dokumentieren. Es entstehen viele Einblicke hinter die Kulissen, die normalerweise bei der Gründung eines Startups versteckt bleiben. Es soll in Zukunft nicht nur um die positiven Seiten gehen- vielmehr möchte Marius die alle Seiten des Gründeralltags zeigen.